Unser Thema auf dem 74. IT-Unternehmerfrühstück in Frankfurt/Eschborn

Unternehmensnachfolge von kleinen IT-Unternehmen bis 25 Mitarbeiter

Während IT-Unternehmer die mit ihrem Unternehmen mehr als ca. 3 Mio.€ Umsatz erwirtschaften i.d.R. schnell einen Nachfolger oder Käufer finden, ist dies in kleinen IT-Unternehmen meist nicht so einfach.

Gründe hierfür sind:

  • Die IT-Unternehmer haben sich noch nicht entbehrlich gemacht
  • Es gibt keinen geeigneten Nachfolger im Unternehmen – wurde auch nicht herangezogen
  • Die Ergebnissituation ist für einen Käufer nicht interessant, da sich die Unternehmer gerade ein „gutes Gehalt“ verdienen – mehr aber auch nicht
  • Für einen Käufer bestehen mehr Risiken als Chancen z.B. durch fehlende Prozesse, Abhängigkeit vom Unternehmensgründer und auch in die Jahre gekommenen Kunden
  • Die angesprochenen Zielgruppen sind zu heterogen und passen nicht in das Portfolio potentieller Käufer
  • Die verwendete Technik (z.B. Softwareplattformen) sind veraltet und verlangen eine hohe Reinvestition.

In der weiteren Diskussion gingen wir auf Alternativen ein, z.B. das IT-Unternehmen weiter zu führen und sozusagen als „cash cow“ zur Verbesserung der Rente weiter von einem Mitarbeiter führen zu lassen. Es wurden von den IT-Unternehmern die Risiken betont, die eine derartige Lösung auch beinhaltet – und dies ist sicherlich auch davon abhängig ist, wie die persönliche Altersvorsorge aufgebaut werden konnte.

Wir freuen uns auch auf neue Mitstreiter bei den IT-Unternehmerfrühstücken in Frankfurt/Eschborn, Karlsruhe, Ludwigsburg und Wien – Sie sind herzlich eingeladen..

Das nächste IT-Unternehmerfrühstück findet am 9.12.2016 in Karlsruhe statt, dann wieder am 20.1.2017 in Frankfurt/Eschborn und am 27.1.2017 in Wien.