Das IT-Unternehmerfrühstück 8.9.2017 – mit humbee zusammenarbeiten

Am 8.9.2017 stellte IT-Unternehmer Burghardt Garske Geschäftsführender Gesellschafter der humbee Solutions GmbH sein Geschäftsmodell der Cloud-Plattform humbee vor, mit der man Projekte, Themen oder Aufgaben im Team bearbeiten kann, vor den Teilnehmern auf den Prüfstand. humbee ist eine Collaboration-Plattform in der Nutzer alle Informationen, Dokumente und Aufgaben zu einem Vorgang zentral an einer Stelle „finden“, anstatt suchen zu müssen – einfacher als in den üblichen Tools und Anwendungen die es schon gibt.
Viele neue Ideen und Erfahrungen konnte Herr Garske mitnehmen, die unsere kreativen Teilnehmer anmerkten. (humbee.de)

Nach der Sommerpause geht es weiter …

Das Unternehmerfrühstück in Eschborn hat noch Sommerpause – am 8.9.2017 freuen wir uns darauf, Sie wieder zahlreich begrüßen zu können. Wie immer treffen wir uns ungezwungen um 7:30 zum Frühstück im Mercure Hotel Helfman Park in Eschborn. Neue Mitstreiter zum Gedankenaustausch und Kontakte knüpfen sind immer gerne gesehen.

ISMS – Information Security Management

Unser Thema auf dem 84. IT-Unternehmerfrühstück am 7.7.2017 in Eschborn: ISMS Information Security Management

Wir hatten zu diesem Thema eine rege Diskussion und haben folgende wichtige Kernaussagen festgehalten:

ISMS ist eine Aufstellung von Verfahren und Regeln innerhalb eines Unternehmens, welche dazu dienen, die Informationssicherheit dauerhaft zu:

  • definieren,
  • steuern,
  • kontrollieren,
  • aufrechtzuerhalten und
  • fortlaufend weiter zu entwickeln.

IT-Unternehmen unterliegen dem IT-Sicherheitsgesetz IT-SIG und haben dafür Sorge zu tragen, dass ein ISMS im Unternehmen existiert und gelebt wird.

IT-Unternehmer sind damit persönlich haftend, wenn die Forderungen des IT-SIG nicht erfüllt werden.

Ohne ein ISMS könnten im Schadenfall ggfls. grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

Die meisten Schadenfälle z.B. durch wannacry (Schadsoftware) sind Angriffe auf niedrigsten Niveau. Dies allein könnte schon als Fahrlässigkeit interpretiert werden, wenn eine derartige Schadsoftware Daten auf den Rechnern verschlüsseln.

Tom Volkert Geschäftsführer der Byteaction Solutions GmbH prognostiziert, dass die Vorschriften des IT-SIG Jahr für Jahr verschärft werden und damit an Relevanz gewinnen werden.

IT-Unternehmen die bereits geprüft wurden stehen besonders unter Handlungszwang, da aufgrund der Revisionsprotokolle die getroffenen Maßnahmen und Optimierungen nachweisbar sein müssen.

Viele IT-Unternehmer und Geschäftsführer von Unternehmen meinen, dass sie durch die Auslagerung des IT-Betriebs in ein Rechenzentrum das Risiko auf den RZ-Betreiber erfolgreich verlagert haben.

Dies ist aber ein Trugschluss, so Tom Volkert und Christian Kress Sicherheitsexperten des IT-Unternehmerfrühstücks in Frankfurt/Eschborn und Karlsruhe. Unsichere Applikationen werden durch die Verlagerung in das Rechenzentrum nicht sicherer und die Verträge mit den Rechenzentren sind so formuliert, dass die Haftung aus unsicheren Applikationen weiterhin bei den  Systemeigentümern verbleibt. Dies gilt im Übrigen auch für die Versicherungspolicen – wer hätte es anders erwartet.

Geschäftsführer sollten sich darüber im Klaren sein, dass Sie persönlich dafür zu sorgen haben, dass ein effektives ISMS im Unternehmen implementiert wird – wenn nicht droht im Schadenfall die persönliche Haftung. Die Schadenssummen haben sich in den letzten Jahren erheblich erhöht und können sich im Schadensfall existenzgefährdend für die Geschäftsführer auswirken.

Also ein wichtiges Thema, bei dem guter Rat gefragt ist und ein Thema, das eine hohe Priorität im IT-Unternehmen haben sollte.

 

 

 

 

Marketing in IT-Unternehmen – unser Thema bei letzten Frühstück

Marketing in IT-Unternehmen

Wir hatten zu diesem Thema eine rege Diskussion und wir haben folgende Kernaussagen festgehalten:

  • Der Marketingplan ist ein „Abfallprodukt“ aus der Unternehmensstrategie
  • Wichtiger Bestandteil – von vielen Aspekten: CI (corporate Identity) zum Branding einer Marke und Zielgruppenfokussierung (-ausrichtung)
    Die Markenbildung in der IT-Branche ist sicherlich gerade bei mittelständischen IT-Unternehmen meist vernachlässigt.
  • In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig das Unternehmensprofil zu schärfen – für was steht das Unternehmen – darauf muss es eine klare Antwort geben.
  • Kooperationen werden als wichtiger Bestandteil des Marketings gesehen – die wechselseitige Verknüpfung der Produkt- und/oder Dienstleistungsportfolios ist dabei besonders wichtig – in der Praxis sehen wir hier oft nur Ansätze bzw. Presseartikel bei denen es bleibt. Die enge Einbindung von Kooperationspartnern – als wären sie Bestandteil des Unternehmens – ist der wichtigste Erfolgsfaktor neben dem strategic fit.
  • Die Ansprache von Zielgruppen bei denen die Ansprache „jünger“ ist, sollte auch von Jüngeren wahrgenommen werden. Jürgen Penth berichtete hierbei, dass auch die Ausstattung der Büros ein wichtiger Erfolgsfaktor ist – „muss sich space-ig“ fühlen.
  • Erfahrungen im Rahmen des Telefonmarketings – es muß nicht unbedingt teuer sein (d.h. ca. 3 T€ mtl. Kosten nicht übersteigen).
    Wöchentliche Abstimmgespräche – Bearbeitung von 500 Leads im Monat und immer wieder die Schärfung der Einwandbehandlung mit den Agenten sind wichtiger Erfolgsfaktor – es empfiehlt sich auch immer wieder bei den Gesprächen zuzuhören, um die Gespräche zu optimieren. Die Call-Agenten sollten möglichst viel über den Auftraggeber wissen – die Vertriebsstrategie kennen.
  • Verbandsarbeit ist immer noch ein erfolgreicher Marketingkanal
  • Letztendlich ist die laufende Kundenpflege ebenfalls sehr erfolgreich – wird aber oft vernachlässigt.

Unser nächstes Thema am 7.7.2017 in Frankfurt/Eschborn:

ISMS

Unter diesem Begriff ist ein umfassendes, ganzheitliches und standardisiertes Management-System zu verstehen – mit definierten Regeln und Prozessen, die der Definition, Steuerung, Kontrolle, Wahrung und fortlaufenden Optimierung der Informationssicherheit im Unternehmen dienen. Die Norm ISO/IEC 27001 legt den internationalen Standard für ein ISMS fest.

Was sollten/müssen IT-Unternehmer darüber wissen?

Agiles Management zum 34. IT Unternehmerfrühstück in Wien

Wie führt man ein dynamisches Unternehmen in einer dynamischen Branche?

Beim 34. Wiener IT Unternehmerfrühstück letzten Freitag zeigte mein Geschäftsführerkollege Gerhard Hipfinger bei der openForce GesmbH wie in unserem Softwareprojektunternehmen agiles Management eingeführt wurde und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben.

Die Herausforderung

Unser 30 Personen Unternehmen entwickelt softwarezentrierte Individualprodukte für seine Kunden. Dabei gilt es stets das beste aus den aktuellen Möglichkeiten für unsere Kunden herauszuholen und das in möglichst kurzer Zeit. Die hohe Dynamik ist Teil des Geschäftsmodells. Time-to-Market ist der Schlüsselfaktor für viele Unternehmen. Die Projekte erfordern also ganze Aufmerksamkeit und so opfern wir immer wieder die strategische Unternehmensentwicklung dem operativem Druck.

Wir halten zwar Strategieklausuren ab, aber in dem genanntem Umfeld bleibt es oftmals bei den guten Vorsätzen und die umgesetzten Schritte bleiben Stückwerk. So laufen wir mittelfristig Gefahr unser Unternehmen zu vernachlässigen. Grund genug nach besseren Möglichkeiten zu suchen, um kontinuierlich strategisch arbeiten und Erfolge erzielen zu können.

Unsere Lösung

Die Lösung lag für uns nah: Agiles Management. In Softwareprojekten werden komplexe Anforderungen in kleine Teile zerlegt, diese in festen Intervallen (Sprints) kontinuierlich entwickelt und am Ende eines solchen Sprints wird das Produkt neu zusammengebaut und zu diesem Artefakt vom Auftraggeber Feedback eingeholt. Darauf basierend erfolgt danach die Planung des nächsten Sprints und der nächsten Schritte. Wieso also nicht jenes Verfahren, mit dem man in den Softwareprojekten so gute Erfahrungen hatte, auch im Unternehmensmanagement einzusetzen?

Wie funktioniert’s?

Drei mal die Woche sitzen wir beide Eigentümer-Geschäftsführer für jeweils zwei Stunden zusammen und arbeiten am Unternehmen.

Folgende Regeln gelten:

  • die Meetings sind drei mal wöchentlich fix im Kalender eingetragen. Sie sind timeboxed und werden nicht verschoben oder abgesagt.
  • Ein Sprint dauert vier Wochen, davor gibt es jeweils ein Planungsmeeting, danach eine Retrospektive.
  • nach einem Sprint muss das Unternehmen anders (besser) aussehen als davor. Der Nachweis erfolgt über eine Scorecard und die Retrospektive bezieht sicht immer auf genaus diesen Entwicklungsschritt.

Zur Unterstützung holten wir uns mit Lucia Stiglmaier eine Assistentin, die über Ausbildung und Erfahrung in der Organisationsentwicklung verfügt und die erreichten Ergebnisse dokumentiert und in das Management System einordnet. Sie sorgt dafür, dass wir uns in den timeboxed Sessions auf die Entwicklung des Unternehmens selbst konzentrieren können. Zudem arbeiten wir entlang der ISO 9001:2015, die in der aktuellen Version nun auch für wissenbasierte Unternehmen geeignet ist.

Unser Ergebnis

Wir haben in kurzer Zeit unser sporadisches Unternehmensmanagement auf ein Verfahren umgestellt, in dem in fixen Intervallen effektiv und zielorientiert am Unternehmen gearbeitet wird. Der Clou sind die knappen und festen Intervalle, das sorgt für Fokus. Mit jedem Schritt erhalten wir ein Ergebnis, das wir hinterfragen und weiter verbessern können. Die Erfahrungen in den ersten drei Monaten sind sehr positiv und inspirierend.

Welche weiteren Erfahrungen wir damit auch haben, wir teilen sie gerne, besonders in der IT Unternehmerfrühstücksrunde. Das IT Unternehmerfrühstück ist eine Initiative der Gruppe mittelständischer Unternehmer und Unternehmerinnen in Xing und Linkedin und wird in Frankfurt, München, Karlsruhe und Wien abgehalten.

Das nächste IT Unternehmerfrühstück in Wien wird am 30. Juni im Hotel Imlauer stattfinden, wo Michael Ivellio-Vellin über seine Erfahrungen zu Holacracy berichten wird, einem Ansatz für Klarheit und effektive Zusammenarbeit in Teams und Organisationen. Zielgruppe der offenen Runde sind Vorstände, Geschäftsführer und Entscheidungsträger in mittelständischen IT Unternehmen. Anmeldungen sind in Xing möglich.

IT-Unternehmerfrühstück in Aachen – Gründer gesucht

Wir suchen interessierte IT-Unternehmer für das zu gründende IT-Unternehmerfrühstück in Aachen – jeden 3. Freitag im Monat

Der BITMI wird die Gründung des IT-Unternehmensfrühstücks mit unterstützen.

Wer sind die Teilnehmer?

Mittelständische IT-Unternehmer aus Softwareunternehmen, Projektunternehmen, Systemhäusern, etc.

Warum ein IT-Unternehmerfrühstück?

Als IT-Unternehmer steht man vor der Herausforderung, ständig am Unternehmen zu arbeiten. Manchmal ist es zwar sinnvoll einen Unternehmensberater hinzuzuziehen – langfristig ist dies aber auch ggfls. zu teuer. Deshalb haben wir vor ca. 4 Jahren das IT-Unternehmerfrühstück in Frankfurt/Eschborn, Karlsruhe und Wien gegründet.

Was bringt Ihnen das?
Es unterbleibt nicht, dass man sich gegenseitig coached. Und je besser man sich kennt arbeitet man auch konkret in Projekten zusammen und generiert Business – aus unserer Erfahrung sogar mit Teilnehmern wo man auf anhieb sagen würde: „Wir haben keine Berührungspunkte“

Wie läuft das Frühstück ab?
Wir treffen uns um 7:30 Uhr an einem Freitag zum Frühstücken. Nach dem Frühstück wird gemeinsam ein Thema ausgewählt wobei jeder seine Erfahrung einbringt. Weiterhin stellen aber auch Teilnehmer Geschäftskonzepte vor – Ihre neue Website, eine neue Produktidee und stellt diese sozusagen auf den Prüfstand.

Das Ergebnis wird von den Teilnehmern immer positiv bewertet, weil man unter gleichen einen optimalen Austausch hat.

Das Frühstück endet jeweils um 10 Uhr.

Was kostet es?
Es kostet Sie nur das Frühstück ca. 10 – 20 € je nach Lokation.

Ist eine Mitgliedschaft notwendig?
Nein, es wäre schön, wenn Sie Mitglied – kostenfrei – in der XING-Gruppe mittelständischer IT-Unternehmer wären, weil wir dort auch die Termine veröffentlichen.

Was wird von Ihnen erwartet?
Dass Sie sich aktiv einbringen in die Diskussionen und möglichst regelmäßig teilnehmen, damit auch das Vertrauen aufgebaut werden kann.

Wer leitet das IT-Unternehmerfrühstück?
In der Regel gibt es einen Initiator der das Frühstück leitet, aber es kann auch einer der Teilnehmer sein – no ranks no titles.

Was sind die Erfahrungen von Teilnehmern?
Die die teilnehmen sehen dies als einen wichtigen Termin zur Weiterentwicklung ihres IT-Unternehmens an. Es geht darum in kleinen Schritten das Unternehmen weiter zu entwickeln und von den Erfahrungen der Kollegen zu partizipieren und neue Dinge auszuprobieren. Weiterhin entstehen gemeinsame Businessaktivitäten bei denen Aufträge gemeinsam bearbeitet werden.

Wie steht es mit einem Unternehmerfrühstück in Hamburg, Köln Düsseldorf etc.? Gerne unterstützen wir sie bei einer Gründung

Das möchte ich mir gerne einmal ansehen – Gerne melden Sie sich einfach für den Termin ihrer Wahl an. Die Events finden Sie regelmäßig auf Xing – Sie sind herzlich Willkommen.

Noch Fragen?

Sind Businesspläne noch zeitgemäß?

Am Freitag den 5.5.2017 treffen wir uns wie immer am 1. und 3. Freitag im Monat zum IT-Unternehmerfrühstück in Frankfurt Eschborn.

Das Thema in unserer Runde: Sind Businesspläne noch zeitgemäß? Oder anders gesagt: wie viel Planung brauche ich, wie viel Agilität lasse ich zu?

Dazu natürlich wie immer alle Themen, die spontan in der Runde entstehen.

Sie wollen die Gelegenheit nutzen, und einmal reinschnuppern? Gerne. Wir sind offen für IT-Unternehmer und Selbständige, die an einem Gedankenaustausch und gegenseitigem Geben und Nehmen interessiert sind.

Treffpunkt: Freitag, 5.5.2017, 7:30, Relax-Bar des Mercure Hotels Helfmann Park in Eschborn. Zahlen müssen Sie nur ihr Frühstück.

Wir freuen uns auf Sie!

IT-Sicherheit – Selbstzweck, Verpflichtung oder Wettbewerbsvorteil? Unser Thema beim Frühstück am 17.3. in Eschborn

Am Freitag den 17.3.2017 treffen wir uns wie immer zum IT-Unternehmerfrühstück in Frankfurt Eschborn.

Das Thema in unserer Runde: IT-Sicherheit – Selbstzweck, Verpflichtung oder Wettbewerbsvorteil?

Dazu natürlich wie immer alle Themen, die spontan in der Runde entstehen.

Sie wollen die Gelegenheit nutzen, und einmal reinschnuppern? Gerne. Wir sind offen für IT-Unternehmer und Selbständige, die an einem Gedankenaustausch und gegenseitigem Geben und Nehmen interessiert sind.

Treffpunkt: Freitag, 17.3.2017, 7:30, Relax-Bar des Mercure Hotels Helfmann Park in Eschborn.

Wir freuen uns auf Sie!

Unser Thema auf dem 48. IT-Unternehmerfrühstück in Karlsruhe

MMB – Mach mich besser

Ein Unternehmer der Gruppe stellt sein Konzept der Gruppe vor und lädt zur Abstimmung und Verbesserung ein.

Gründe hierfür sind, die Idee von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und Verbesserungen aufzuzeigen.

In der weiteren Diskussion gingen wir auf Alternativen ein, z.B. die das IT-Unternehmen weiterführen kann um den Lösungsweg noch zuverbessern.

 

 

Wir freuen uns auch auf neue Mitstreiter bei den IT-Unternehmerfrühstücken in Frankfurt/Eschborn, Karlsruhe, Ludwigsburg und Wien – Sie sind herzlich eingeladen..

Das nächste IT-Unternehmerfrühstück findet am 03.03.2017 in Eschborn statt, dann wieder am 10.03.2017 in Karlsruhe.

Die Themen für das IT-Unternehmerfrühstück am 17.2.2016 in Frankfurt

Am Freitag den 17.2.2017 treffen wir uns wie immer zum IT-Unternehmerfrühstück in Frankfurt Eschborn.

Zwei Themen stehen auf dem Programm:

1. Unsere Fragen – unsere Antworten ?

2. Businessplan – Paperwork oder Erfolgsmotor ?

Sie wollen die Gelegenheit nutzen, und einmal reinschnuppern? Gerne. Wir sind offen für IT-Unternehmer und Selbständige, die an einem Gedankenaustausch und gegenseitigem Geben und Nehmen interessiert sind.

Treffpunkt: Freitag, 17.2.2017, 7:30, Relax-Bar des Mercure Hotels Helfmann Park in Eschborn.

Wir freuen uns auf Sie!